Holz reduziert Stress

Aktuelle Studien bestätigen positive Wirkung

Diese Ergebnisse dürften bei Schreinern ein Lächeln aufs Gesicht zaubern: Die Verwendung von Holz in Innenräumen fördert die Gesundheit und das Wohlbefinden. Das haben gleich mehrere aktuelle Studien bestätigt.

Laut norwegischen, japanischen, kanadischen und österreichischen Wissenschaftlern hat Holz auch auf die Stimmung des Menschen einen positiven Einfluss. Eine Raumausstattung aus Holz senkt den Blutdruck und den Puls. Zudem habe Holz eine psychologische Wirkung auf den Menschen und vermindere Stress in ähnlicher Weise wie die Natur, dies gemäss Dr. Marjur Wallenius, Dozentin der Universität Tampere. Holzoberflächen würden dazu beitragen, dass Innenräume als warm, gemütlich und beruhigend empfunden werden. Bei diesen Eigenschaften übertreffe Holz alle anderen Oberflächenmaterialien.
Verschiedene Studien haben zudem die Frage untersucht, wie Menschen auf unterschiedliche Materialien reagieren. Dabei war auch wichtig, welche physiologischen und psychologischen Wirkungen durch den Kontakt mit einem Material sichtbar werden. Die Studien belegen, dass das Berühren einer Holzoberfläche Menschen das Gefühl der Geborgenheit und Natürlichkeit vermittelt. „Besonders interessant ist, dass die Berührung der Holzoberfläche nicht nur vom Empfinden her, sondern auch physiologisch gesehen sanfter als bei anderen Materialien ist“, so Dr. Wallenius.

Ergebnisse nutzen

Das Berühren von Materialien wie raumwarmem Aluminium, kühlem Plastik und rostfreiem Stahl verursacht laut einer der Studien Stressreaktionen im Körper, was sich in einer Erhöhung des Blutdruckes zeigt. Das Berühren einer Holzoberfläche dagegen ruft eine solche Reaktion nicht hervor. Bei einem Vergleich von unterschiedlichen Arbeitsräumen war der Stressspiegel – gemessen an der elektrischen Leitfähigkeit der Haut – in einem Arbeitszimmer mit Möbeln aus Holz am niedrigsten. Eine vergleichbare Wirkung konnte nicht einmal in weiss möbelierten Räumen mit Pflanzen erreicht werden.